Apport oder Voran?

Ich höre diese Frage sehr oft, vor allem in Deutschland, wo viele Hundeführer unterschiedliche Kommandos für Markierungen („Apport“ ohne ein Handsignal) und Blinds („Voran“ mit einem Handsignal) benutzen.

Meistens kommt diese Frage auf, wenn ein Memory oder eine Markierung gearbeitet werden soll, die vor einiger Zeit geworfen wurde, oder wenn der Hundeführer sich nicht sicher ist, ob der Hund diese Markierung richtig markiert hat.

Meine Antwort ist einfach: „Ich weiß es nicht, ich habe nur ein Kommando zum schicken: „Hundename + back“. Es ist dein System, du solltest also die Antwort wissen.

In unserem Sport gibt es einige Länder und Wettkamptypen, wo die unterschiedlichen Kommandos zum Schicken des Hundes üblich sind.
Wie z.B. in den Vereinigten Staaten, wo die meisten Field Trial Hundeführer ihre Hunde zu einer Markierung mit einem verbalen Signal (Hundename oder „Apport“) schicken, während sie „Voran“ bei Blinds benutzen.  Vermutlich haben einige Länder, wie z.B. Deutschland, einen großen Einfluss aus Amerika und das ist auch der Grund warum diese Hundeführer unterschiedliche Kommandos zum Schicken der Hunde haben. Ganz zu schweigen davon, dass die meisten dieser Hundeführer, genau wie amerikanische Hundeführer, die linke Hand zum Schicken des Hundes benutzen (während der klassische englische Weg das Schicken des Hundes mit der rechten Hand ist).

Sei es drum. Ist es denn falsch unterschiedliche Kommandos zu haben um den Hund zu unterschiedlichen Apporten zu schicken?

Meine Antwort ist Ja und Nein.

Nein, wenn du mit deinem Hund ausschließlich auf Working Tests startest, wo du von 99% der zu arbeitenden Dummies weißt, ob es eine Markierung oder Blind wird und du genügend Zeit hast dich und deinen Hund in der Aufgabe vorzubereiten.

Aber die Antwort ist Ja, wenn du auf Trials (Mock-trials oder Britische Field Trials) mit deinem Hund starten möchtest oder ganz einfach mit deinem Hund zur Jagd gehst. Das soll nun nicht heißen, dass ich irgendjemanden dazu veranlassen möchte sein Kommando zu ändern, ich möchte nur ein paar Beispiele geben, die aufzeigen sollen, warum es manchmal nicht funktioniert oder ganz einfach auch verwirrend sein kann.


Lasst uns mal ein einfaches Beispiel betrachten: Du trainierst deinen Hund auf sichtig gefallene Dummies mit „Apport“, was so viel bedeutet wie: „Pick das sichtige Dummy ohne meine Hilfe“. Und mit „Voran“ zu einem Dummy geschickt zu werden bedeutet: „Es ist keine Markierung, aber ein Dummy aus einem Gebiet wohin ich dich einweise“.

Ok, nun lasst uns mal bei diesem Beispiel die Schwierigkeiten betrachten: Stellen wir uns vor, wir gehen in einem höheren Bewuchs (über einen Meter hoch) und jemand schießt einen Vogel (z.B. einen Fasan) direkt vor uns (oder es fällt ein Dummy). Ist das ein „Apport“ oder ein „Voran“ für dich? Entscheide dich schnell, der Vogel ist vielleicht verwundet und du darfst keine Zeit verlieren. Du sagst „Apport“? Ok, für dich war es eine Markierung, aber ein kleiner Hund hat vielleicht nicht die Möglichkeit alles zu sehen, denn wenn du dich erinnerst gehen wir durch hohen Bewuchs! So, du sagst „Apport", dein Hund hat keine Idee wohin er gehen soll. Oder sagst du „Voran“? Ok, schön. Aber was ist, wenn dein Hund nach oben schaute als der Vogel/das Dummy in der Luft war, dann weiß er, dass eine Markierung zu arbeiten ist, aber der Hund so trainiert wurde, dass er bei dem Kommando „Voran“  verweigern soll die Markierung aufzunehmen.

Schauen wir uns noch ein anderes Beispiel an: Wir gehen in einer Line, auf einmal hörst du einen Schuss von hinten. Du drehst dich schnell um und siehst einen verwundeten Hasen in einen flachen Bewuchs flüchten. Du guckst herunter zu deinem Hund, doch dein Hund schaut in diesem Moment gerade dich an. Somit kannst du dir nicht sicher sein, ob dein Hund markiert hat oder nicht. Wie willst du jetzt den Hund schicken?

Wenn deine Antwort ist, dass du in dieser Situation deinen Hund immer mit „Voran“ schicken würdest, auch wenn er markiert hat, dann habe ich nur eine Frage: Wenn dein Hund auch Markierungen mit dem Kommando „Voran“ aufnimmt, wozu brauchst du dann noch „Apport“? Und ist es wirklich hilfreich deinem Hund beizubringen, dass er beim „Apport“-Kommando keine Hilfen bekommen wird? Wirst du mit Sicherheit nichts tun, wenn du siehst, dass dein Hund eine Markierung überläuft oder auch eine Fallstelle ganz einfach nicht markiert hat? Ich hoffe, dass du deinen Hund in diesem Fall doch einweisen wirst, aber dann stellt sich wieder die Frage, wenn der Hund auch beim „Apport“ eingewiesen werden kann, wo ist dann der Unterschied zwischen „Apport“ und „Voran“.

 

In einer idealen Welt kann der Hund jeden Vogel und jedes Dummy markieren und es ohne jegliches Einweisen arbeiten. Aber unsere Welt ist nicht ideal, viele Male kann der Hund aufgrund der Landschaft, der Lichtverhältnisse oder aus anderen Gründen nicht markieren. Somit ist meine Empfehlung, es einfach für Hund und Hundeführer zu halten: Richte deinen Hund aus, zeig deinem Hund die Richtung an und schicke ihn jedes Mal mit dem gleichen Kommando. Wenn du es auf diese Art und Weise trainierst, dann wird dein Hund geradeaus zur Fallstelle laufen, da er sie markiert hat oder eben zur Fallstelle laufen, die er zwar nicht markiert, aber der Linie folgt, die du ihm gibst.

Ich hoffe, dass zumindest jeder einmal die Chance hat, beim IGL Championship im vereinigten Königreich zuzugucken, wo die besten Hundeführer und Hunde sich einmal im Jahr messen. Wenn du einmal da sein solltest, zähle mal mit wie viele von den dortigen Hundeführern  unterschiedliche Kommandos zum Schicken des Hundes haben.

Ich erzählte bereits, dass ich nur ein Kommando zum Schicken des Hundes habe. Es gibt allerdings eine Ausnahme: Wenn ich in der Line stehe und vor uns ein Vogel geschossen wird, ich mir sicher bin das der Hund markiert hat und ich den Hund umgehend schicken kann, dann benutze ich den Hundenamen als Kommando (da wir manchmal mit mehreren Hunden zum picking-up gehen) und in diesem Fall schicke ich den Hund ohne jegliches Handzeichen. Andernfalls muss ich den Hund richtig ausrichten.


Nur eins noch: Ich möchte niemanden dazu überreden seine/ihre Methoden zu ändern, aber wenn du ein bisschen darüber nachdenkst wie du deinen Hund schickst, willst du es möglicherweise verändern.

 

Wenn wir dieses Thema geklärt haben, ist die nächste Frage vielleicht:  Aber wenn du bei einer Prüfung mit der Hand Hilfestellung zum Markieren gibst, wirst du bestraft oder nicht? Und was wirst du machen, wenn der Winkel zwischen Markierung und Blind sehr eng ist? Die Antwort findest du in meinem nächsten Artikel.

Ins Deutsche übersetzt von Christoph Johannsen


Originaltext hier.